HILFREICHE INFORMATIONEN

Kostenlose Informationen

CORONASCHNELLTESTS


AB ANFANG APRIL BIETEN WIR IHNEN NEBEN OP- UND FFP2-MASKEN CORONA-SCHNELLTESTS ZUM SELBSTKAUF AN.

KOSTENLOSE CORONATESTS BEI UNS IN DER APOTHEKE KÖNNEN WIR AUS RÄUMLICHEN UND PERSONELLEN GRÜNDEN LEIDER NICHT DURCHFÜHREN.


BAUMASSNAHEMEN !

VON MÄRZ BIS JUNI 2021 SIND UNSERE KUNDENPARKPLÄTZE AUFGRUND VON FERNWÄRME-BAUMASSNAHMEN LEIDER GESPERRT. SIE HABEN ABER DIE MÖGLICHKEIT, FÜR KURZE ZEIT DIREKT VOR DER APOTHEKE IN DER WASBEKER STRASSE ZU HALTEN, SOFERN SIE MIT DEM PKW ZU UNS KOMMEN.

WIR HOFFEN, UNSERE IM VERGANGENEN JAHR BEGONNENE REIHE VON KUNDENVORTRÄGEN IN DER ZWEITEN JAHRESHÄLFTE FORTSETZEN ZU KÖNNEN.




WELCHE VITAMINE BRAUCHEN WIR WIRKLICH?

Vitamine sind für einen funktionierenden Stoffwechsel unentbehrlich. Da der Körper sie - bis auf wenige Ausnahmen - nicht selbst bilden kann, müssen sie mit der Nahrung aufgenommen werden. 

Wer sich ausgewogen ernährt, erreicht in der Regel die empfohlene Menge an Vitaminen. Heranwachsende, Schwangere, Stillende, Senioren und Menschen, die unter bestimmten Erkrankungen oder andauerndem Stress leiden, sollten jedoch verstärkt auf eine ausreichende Vitaminzufuhr achten.

Wie viele Vitamine brauchen wir?

Mit einer von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung empfohlenen Mischkost, die fünf Portionen Obst und Gemüse am Tag beinhaltet, sind die meisten Menschen ausreichend mit Vitaminen versorgt.

Zusätzliche Vitamine in Form von Nahrungsergänzungsmitteln sind dann in der Regel nicht nötig. In besonderen Lebenssituationen wie zum Beispiel Schwangerschaft und Stillzeit, bei extremem Stress oder sportlicher Betätigung kann der Vitaminbedarf aber steigen. In diesem Fall sprechen Sie am besten mit Ihrem Arzt oder einem qualifizierten Ernährungsberater über eine geeignete Nahrungsergänzung.

Vorsicht bei Nahrungsergänzungsmitteln

Viele Vitaminpräparate sind sogenannte Nahrungsergänzungsmittel. Das heißt, sie sind zur Ergänzung des Speiseplans gedacht, nicht aber als Ausgleich für eine ungesunde Ernährung. Einige höher dosierte Vitaminpräparate gelten als Arzneimittel und werden daher nur in Apotheken angeboten. Bedenklich sind vor allem große Mengen an Vitamin A oder D, da ein Überschuss dieser fettlöslichen Vitamine nicht wie bei den wasserlöslichen einfach über den Urin ausgeschieden werden kann!

Das sollten Sie beachten

  • Viele Aussagen der Produktwerbung von Nahrungsergänzungsmitteln sind umstritten und wissenschaftlich nicht haltbar.

  • Vermeiden Sie die Kombination mehrerer Präparate, es könnte eine Überdosierung eintreten.

In besonderen Lebenssituationen wie Schwangerschaft, Stillzeit, Krankheit, Sport und Alter ist der Nährstoffbedarf erhöht. In diesen Fällen sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Ernährungsberater über geeignete Nahrungsergänzungen.

Bedenken Sie, dass Wechselwirkungen mit Medikamenten möglich sind.

Denken Sie daran: Viele Lebensmittel, zum Beispiel ACE-Säfte, Frühstücksflocken oder Cornflakes, sind bereits mit Vitaminen angereichert.

Fazit: Nahrungsergänzungsmittel können Obst und Gemüse nicht ersetzen, sondern höchstens ergänzen. Der Grund: Neben Vitaminen und Mineralstoffen liefern sie bioaktive Substanzen, die im Einzelnen noch gar nicht bekannt sind. Dagegen enthalten Nahrungsergänzungsmittel meist nur einige wenige isolierte Substanzen.

BIONTECH: ERSTE KINDER ERHALTEN CORONA-IMPFSTOFF

Berlin - Biontech und Pfizer haben mit Studien zu Wirkung und Sicherheit ihres Corona-Impfstoffs bei Kindern unter 11 Jahren begonnen. Bisher ist der Covid-19-Impfstoff, den das Mainzer Unternehmen zusammen mit dem US-Hersteller entwickelt hat, ab 16 Jahren bedingt zugelassen. Nun wurden Kinder ab 6 Monaten in die Studien einbezogen, wie eine Sprecherin berichtet.

Die ersten Probanden hätten am Donnerstag die ersten Dosen erhalten, berichteten Pfizer und Biontech am Freitag. Das sei Teil der fortgeführten Studien der Phasen I, II und III, mit denen Sicherheit, Verträglichkeit und Immunogenität des Biontech-Impfstoffs BNT162b2 überprüft würden. Einbezogen würden gesunde Kinder zwischen sechs Monaten und elf Jahren.

Wenn Sicherheit und Wirksamkeit bestätigt werden und die Behörden die Zulassung genehmigen, könne der Impfstoff für jüngere Kinder ab Anfang 2022 verfügbar sein. An Kindern zwischen 12 und 15 Jahren wird der Impfstoff als Teil der Phase-III bereits getestet. 2259 Kinder in dieser Altersgruppe nehmen den Angaben zufolge an diese Studie teil. Die Daten seien vielversprechend und sollen bald veröffentlicht werden.

Biontech hat aktuell den einzigen Impfstoff, der auch an Personen unter 18 Jahren verimpft werden kann. Auch wenn die meisten jungen Menschen aufgrund der Priorisierung noch auf einen Termin warten müssen, so kann Comirnaty aktuell bereits bei Menschen ab 16 Jahren eingesetzt werden. Diese Altersgrenze möchte der Hersteller in zwei Schritten weiter herabsetzen, sodass eine Studie mit Jugendlichen ab 12 Jahren bereits vor Wochen begonnen wurde. Ab kommendem Jahr, so Biontech, könnte die Vakzine dann auch bei dieser Altersgruppe eingesetzt werden.

KOPFSCHMERZEN: DIESE HAUSMITTEL KÖNNEN HELFEN.

PFEFFERMINZÖL STATT SCHMERZTABLETTE? WELCHE NATURHEILVERFAHREN WANN HELFEN UND WAS SIE BEI DER ANWENDUNG BEACHTEN SOLLTEN:

Pfefferminzöl wirkt schmerzlindernd

Der schmerzlindernde Effekt von Pfefferminzöl konnte in mehreren Studien nachgewiesen werden und ist vergleichbar mit der Einnahme einer Schmerztablette. "Entscheidend ist das großflächige Auftragen auf Stirn und Schläfen, dabei darf man nicht zu sparsam sein", weiß die Medizinerin. "Vorsicht vor Augen- und Hautreizungen – verwenden Sie kein reines, sondern verdünntes Minzöl." In Apotheken finden Sie beispielsweise Präparate mit zehnprozentigem Anteil an Pfefferminzöl.

Vorsicht: Für Kleinkinder sind ätherische Öle nicht geeignet. Auch Menschen, die an Asthma leiden, sollten vorab mit dem Arzt klären, ob entsprechende Mittel für sie infrage kommen. Das Auftragen und Einreiben mit den Händen unterstützt die entspannende Wirkung. "Man weiß, dass Minzöl die Kälterezeptoren auf der Haut anregt, was wahrscheinlich für einen Teil der schmerzlindernden Wirkung verantwortlich ist", sagt Ortiz.